Grass Harp 002 - Archiv-outsourcing auf rutschigem Grund

Grass Harp 002
Daniel Kupferberg - Speicher:












































- For English scroll down -


Archiv-outsourcing auf rutschigem Grund   
mit Materialbeständen von Dieter Lunt und Daniel Kupferberg
zu Gast: Theda Weber-Lucks & Alice Escher

Donnerstag 29. Juni, 19.30 Uhr
f.b event 

Das Werkstatt-Gespräch ist Teil der Ausstellung Grass Harp 002 Daniel Kupferberg - Speicher: und wird wird in deutscher Sprache geführt.


Wenn Sie an diesen privaten Veranstaltungen teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte für unsere Mailingliste auf unserer Website an oder kontaktieren Sie uns unter:
0177 2485338
dk@danielkupferberg.dk
grassharpberlin@gmail.com 


Nachlässe aus dem Tresor, Paralleluniversen, Weitergang 

Als Ausgangspunkt schauen wir uns Auszüge aus dem Nachlass von dem bildenden Künstler Dieter Lunt (1967-2008) an, der über Jahre mit Theda Weber-Lucks befreundet gewesen ist: Unveröffentlichte und für die Welt bislang unzugängliche Skizzenbücher aus dem Tresor. Was könnte die Nachwelt damit anstellen? Daraus folgen viele weitere offene Fragen: Die Sperrigkeit des Mediums - wie kann sie ausgestellt werden, wie vermittelt? Gibt es Wege über die “gängige” Praxis, im Stile von Best Of Cobain-Faximiles, hinaus diese Bücher zugänglich zu machen? Was ist dieses Format, welches konventioneller Weise zwischen zwei Buchdeckeln sich ausspielt, überhaupt? Und wie hängt das alles zusammen mit Themenkomplexen die auch in der aktuellen Ausstellung Speicher: allgemein als offene Bearbeitungsfragen in den Raum gestellt werden: Archiv, Prozess, Werkzeug, Digitalisierung, Überschreibung, Transkription, Gesamtwerkkonzepte, usw.? 

Neben Theda Weber-Lucks (multidiszipläre und experimentell-forschende Musikwissenschaftlerin und Musikpädagogin (2008 Dissertation über vokale Performancekunst)/zwischendurch Brezelbäckerin und Kulturverantalterin in Quebéc (2008-2014)/Leiterin des Fachbereichs Neue Musik and der Leo Kerstenberg Musikschule in Berlin) ist für das Gespräch Alice Escher eingeladen, eine berliner Künstlerin die in Performances, Videos und Hörspiele u.a. mit Sprache, experimentelle Vermittlung und idiosynkratische Gedankenvernetzungen arbeitet.
 

Der Raum ist leider nur bedingt Rollstuhlzugänglich.


___



The Slipperyness of Archival Outsourcing  
with material stocks of Dieter Lunt and Daniel Kupferberg special guests: Theda Weber-Lucks & Alice Escher

Thursday 29th June, 7.30pm
f.b event 

The workshop-talk is part of the exhibition Grass Harp 002 Daniel Kupferberg - Speicher: and will be in German.

If you would like to attend these private event please sign up to our mailing list using the form to the left or contact for our current location:
0177 2485338 
dk@danielkupferberg.dk 
grassharpberlin@gmail.com 


Estates from the Vault, Parallel Universes, Proceedings 

As a starting point, we will have a look at outtakes of the estate of the visual artist Dieter Lunt (1967-2008), a long time friend of Theda Weber-Lucks: So far unpublished and inaccessible sketch books from the vaults. What ways could the afterworld approach this? Several open questions follow: The medium is bulky - how can one exhibit it, how to mediate it? Could there be ways of making these books accessible beyond the “established” practice of making Best of Cobain-style faximiles? What is this format, which conventionally takes places between two book covers, in the first place? And how is this all connected to the wealth of thematic webs which also are being questioned in the current exhibition of Speicher: — archive, process, tool, digitalisation, over-writing, transcription, concepts of gesamtwerk, etc.? 

Joining our guest Theda Weber-Lucks (multidisciplinary and experimentally researching musicologist and music teacher (dissertation on vocal performance art 2008)/from 2008-2014 brezel maker and cultural event organiser in Quebéc/currently head of the department of New Music at the Leo Kerstenberg School of Music, Berlin) is Alice Escher, an artist residing in Berlin who in performances, videos and audio pieces works with language, experimental mediation and idiosyncratic thought-interlinking.
 

Unfortunately the space is only partially wheel chair accessible